8. August 2010

Kitesurfing: nun auch Cuxhaven legalisiert

Kites am Deich von Campen/Upleward, LK Aurich, im Hintergrund die strengste Schutzzone (Ruhezone) im Nationalpark: Muschelschillbank Campen

Nun also auch Kitesurfer in Cuxhaven: Früher illegal und scheißegal, jetzt legal, trotz eindeutigem Verbot im Nationalparkgesetz! Die Wirklichkeit im „Weltnaturerbe“ und Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer: Gefälligkeitsverwaltung für die Spaßgesellschaft. „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, wusste schon Lenin. Welche „Ordnungskräfte“  sollen das denn kontrollieren? Echte Ranger gibt es nicht, die Wasserschutzpolizei kapituliert schon, weil sie nicht in die Flachwasserzonen der Kiter gelangt. Die vom Land finanziell abhängigen „anerkannten“ Naturschutzverbände hüllen sich weiter in Schweigen, statt Rechtsmittel gegen die rechtswidrige Nutzung der Schutzzonen im Nationalpark einzulegen. Es entsteht sogar der Eindruck, die Flächen wurden einvernehmlich mit einigen Naturschutzverbänden festgelegt (siehe auch hier).

Cuxhavener Nachrichten, online, 04. August 2010

http://www.cn-online.de/lokales/news/kiter-muessen-sensibilisiert-werden.html

Kiter müssen sensibilisiert werden

CUXHAVEN. Kiten an der Cuxhavener Küste ist jetzt legal – diese erfreuliche Nachricht erreichte die Trendsportler in der vergangenen Woche. Jahrelange Verhandlungen und Prüfungen waren der Vereinbarung vorausgegangen. Und auch diese Einigung ist noch kein Freifahrtsschein. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer erlaubt den Kitern, ihren Sport in folgenden Gebieten auszuüben (CN-online berichtete): 1. Sahlenburg und 2. vor der Kugelbake. Dieser zweite, größere Abschnitt wurde durch die Nationalparkverwaltung als Kitesurfzone Duhnen-Döse ausgewiesen […] Die Vereinbarung gilt zunächst bis zum 31. März 2012 und ist mit strengen Auflagen verbunden. So sind die Sportler aufgefordert, ausschließlich in den freigegebenen Zonen zu fahren; die Kitesurfgebiete sind zudem mit Bojen oder Pricken deutlich kenntlich zu machen. Schließlich erwartet der Nationalpark Wattenmeer laut Pressemitteilung „ein hohes Maß an Verantwortungsgefühl der Kitesurfer“.[…] Auf Nachfrage der CN macht auch Kurdirektor Erwin Krewenka klar: „Wir werden genau darauf achten, das von der Nationalparkverwaltung in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. Kiter und Surfer, die sich nicht an die Regeln halten und in Schutzgebiete oder Badezonen einfahren, werden wir mit Unterstützung der Ordnungskräfte unmissverständlich aus den Revieren Verweisen […]

Comments are closed.