11. Dezember 2015

Ungewöhnliche Gans an der Ems

Kaisergans-Hybrid

Kaisergans-Hybrid inmitten von Nonnengänsen, Foto (C): Eilert Voß

Diese ungewöhnlich gefärbte Wildgans beobachtete Eilert Voß vom Wattenrat südlich von Emden auf einer intakten Feuchtwiese. Voß ist täglich für die „Gänsewacht“ unterwegs und dokumentiert, ob die Gänserastplätze im Emsbereich ungestört von der Jagd, Hundehaltern oder Joggern sind. Ganz nebenbei fallen ihm so auch ungewöhnlich aussehende Gänse auf, die in keinem Bestimmungsbuch zu finden sind.
Bei dieser Gans handelt es sich um ein Hybrid aus Nonnengans und Kaisergans. Nonnengänse sind Zugvögel aus der Barentsee-Region des europäischen Teils Sibiriens , die im Ems-Dollart-Bereich überwintern. Kaisergänse kommen im asiatische Teil Sibiriens und im Yukon-Distrikt von Alaska in den USA vor. Ein Gänsevater oder eine Gänsemutter von Nonnen- oder Kaisergans ging also „fremd“, das Ergebnis ist diese Mischung aus beiden Gänsearten (Gattungen Anser und Branta). Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass es sich bei dem Kaiserganselterntier auch um einen Zoo- oder Gefangenschaftsflüchtling handelt. Der Wattenrat ließ die genaue Artenbestimmung von zwei ausgewiesenen Gänsefachleuten vornehmen.

Comments are closed.