9. März 2016

Neuer zündender „Nationalparkpartner“

Bildzitat: Ostfriesischer Kurier, Norden, 08. März 2016

Bildzitat: Ostfriesischer Kurier, Norden, 08. März 2016

Die Nationalparkverwaltungen in Wilhelmshaven und in Schleswig-Holstein denken sich immer neue PR-Aktiönchen aus, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erlangen, kleine PR-Shows, die mit der Kernaufgabe Naturschutz gar nichts zu tun haben. So werden z.B. „Nationalparkpartner“ aus der Gastronomie, den Beherbergungsbetrieben oder der Tourismuswirtschaft geworben, die auf Antrag eine entsprechende Urkunde bekommen. Damit ist man dann Mitglied im „Nationalpark-Netzwerk“.  Als Krönung gibt es ein buntes Bild mit dem neuen „Partner“ in der Lokalzeitung, auf dem der entsprechende Betrieb erwähnt wird. Sekundiert wird von einem Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung und einem Ranger. Das hilft zwar nicht den vom Aussterben bedrohten Zwergseeschwalben oder Seeregenpfeifern an den touristisch übernutzten Stränden, aber es trägt zum positiven Image des neuen Urkundeninhabers bei.

Bei der Auswahl ihrer „Partner“ ist die Nationalparkverwaltung offensichtlich nicht sehr wählerisch. Am 07. März wurde der Kurbetrieb Norddeich – Kurdirektor Armin Korok – mit dem gerahmten Papierorden bedacht („besonders umweltfreundlich und nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen“ , s.u.).

Nur läuft gegen den neuen und jetzt nationalparkbewegten „Partner“ der Nationalparkverwaltung derzeit ein Ordnungswidrigkeitsverfahren der Staatsanwaltschaft in Aurich wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz (AZ: 110 Js 6347/16, Eingang beim Wattenrat am 05. März 2016). Der Wattenrat hatte bereits im Januar Strafanzeige gegen Korok und den Sender NDR2 als Mitveranstalter erstattet, weil sie für eine wenig nationalpark- und umweltfreundliche, dafür aber extrem laute Strandparty mit einem Silvesterfeuerwerk der Besucher am Strand von Norddeich direkt am Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer verantwortlich sind. Das gewerbsmäßige mutwillige Beunruhigen von wildlebenden Tieren kann nach dem Bundesnaturschutzgesetz sogar als Straftat geahndet werden. Über die Ankündigung der Strafanzeige wurde bis in den englischsprachigen Raum berichtet. Die Ordnungswidrigkeit wäre die ganz milde Variante der Ahndung, wenn das Verfahren nicht ohnehin eingestellt wird. Die Nationalparkverwaltung appelliert in jedem Jahr in den Küstenzeitungen, Silvesterfeuerwerke im und am Nationalpark zu unterlassen, bisher immer vergeblich.
Nun darf man gespannt sein, ob der nun so umwelt-geadelte neue Nationalparkpartner Armin Korok zum nächsten Jahreswechsel wieder zu einer Strandparty direkt am Großschutzgebiet Nationalpark Wattenmeer einladen wird, das wäre dann in der Tat ein Knaller…

So steht es bei den Nationnalparkverwaltungen:

Partner werden

Sie fühlen sich den einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften des Wattenmeers verbunden und verpflichtet? Dies möchten Sie auch Ihren Gästen näher bringen? Dann werden Sie doch Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates!
 
Als Partner haben Sie 
* einen direkten Draht zur Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung mit der Möglichkeit zur Teilhabe an aktuellen Aktivitäten (z.B. Zugvogeltage)  
* eine zusätzliche Präsentationsplattform für Ihr Unternehmen in Verbindung mit den Nationalen Naturlandschaften
* die Möglichkeit zur Mitgestaltung des Partner-Netzwerkes und der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer
und sind ausgezeichnet als
* besonders umweltfreundlich und nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen
* mit Aktivposten zum Erhalt und Entwicklung einer schützenswerten Kulturlandschaft
* freundlicher und kompetenter Ansprechpartner zum Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat
* Qualitätsbieter mit hohem Anspruch an Authentizität und Nachhaltigkeit

 

Comments are closed.