5. August 2017

Und wieder sommerlicher Bespaßungs-Krawall am „Weltnaturerbe“ Wattenmeer: Feuerwerke und Musik-Events

Feuerwerk am Hauptstrand von Langeoog, 23. Juli 2017. Das Feuerwerk im Rahmen des „Dörpfestes“ wurde auf der WebSeite „Langeoog News“ so angekündigt: „ca. 22.30 h wenn es dunkel ist, High-Light des Jahres“, das Wort „Feuerwerk“ wurde (verschämt?) vemieden. Foto:(C): privat/Wattenrat Ostfriesland

Wir haben es versucht. Die nachfolgende Pressemitteilung aus aktuellem Anlass ging an einige Zeitungen im Küstenbereich, gedruckt wurde sie aber nicht. Gerne dagegen werden in den Lokalmedien, mit Verlaub, gedruckte Blähungen zu allem und jedem aus dem touristischen, politischen oder behördlichen Bereich 1:1 übernommen. Während man sich an der Küste mit zahlreichen Veranstaltungen den jährlichen Sommerwolf feierte und immer noch feiert, war der Wattenrat mal wieder als Spaßbremse der Tourismusindustrie tätig. Seitdem es das Internet gibt, fällt aber nichts mehr so leicht unter den Tisch. Das Online- Magazin „europaticker“ hat unsere Pressemitteilung am 01. August 2017 veröffentlicht (s.u.), danke.

Nachtrag 09. August 2017: Am 09. August 2017 berichtet der „Ostfriesische Kurier“ aus Norden, dass in diesem Jahr „Kein Feuerwerk auf Juist“ stattfinden wird. Hintergrund ist laut Zeitungsbericht die Forderung der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Aurich nach einer „rechtlichen Prüfung“. Gemeint ist die eigentlich vorgeschriebene Verträglichkeitsprüfung nach dem Bundesnaturschutzgesetz für Natura-2000-Gebiete der Europäischen Union vor solchen Eingriffen. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist Teil des Netzwerkes Natura-2000. Bisher hat auf keiner Insel und in keinem Küstenbadeort diese Verträglichkeitsprüfung vor Feuerwerken mit seinen bekannten Auswirkungen auf die Brut- oder Rastvögel stattgefunden. Diese rechtlichen Vorgaben werden einfach ignoriert und ausgesessen. Die Bespaßungsindustrie und gewählte „Volksvertreter“ nehmen bisher naturschutzrechtliche Vorgaben kaum zur Kenntnis, vermarkten dafür aber intensiv das Etikett „Weltnaturerbe“ Wattenmeer. Auf Juist, wie auch auf anderen Inseln, gibt es keine Einigkeit über Feuerwerke: Die Partei der Grünen spricht sich gegen Feuerwerke auf der Insel aus, die Ratsgruppe „Pro Juist“ ist dafür, mit der Begründung „Rund um uns zu ballern alle Feuerwerke in die Luft, Norderney sogar viermal“. Eine CDU-Politikerin wird so zitiert: Auf Nachfrage bei einer anderen Insel sei festgestellt worden, dass man dort nach dem Motto „Wer viel fragt, bekommt auch viel verboten“. Für 2018 will man nun auf Juist ein Genehmigungsverfahren auf den Weg bringen. Juist wirbt sonst mit viel leerem Pathos für eine „klimaneutrale“ Insel, was immer das auch sein mag.

europaticker: Wattenrat kritisiert Fremdenverkehrsindustrie: Feuerwerke und lautstarke „Events“ am Wattenmeer-„Weltnaturerbe“

Vögel fliehen in Massen vor Feuerwerken

Der Wattenrat Ostfriesland macht auch in diesem Jahr wieder auf die vielen sommerlichen Feuerwerke und lauten Musikveranstaltungen direkt am Großschutzgebiet Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und „Weltnaturerbe“ aufmerksam. Der Wattenrat äußert sein Unverständnis gegenüber der Ignoranz der Tourismusbetreiber, die auch noch nach mehr als 30 Jahren seit Bestehen des Nationalparks immer noch sehr störintensive Veranstaltungen von Cuxhaven bis Borkum direkt an der Grenze des Großschutzgebietes durchführen oder neu erfinden, ohne dass die Nationalparkverwaltung oder das Umweltministerium dagegen einschreiten.

Der Vogelzug aus Nordeuropa ist im Wattenmeer bereits im vollen Gange. Die Zugvögel reagieren sehr empfindlichen auf die plötzlich auftretenden Knall- und Blitzeffekte durch Höhenfeuerwerke und geraten dadurch in Panik. Höhenfeuerwerke wirken kilometerweit in das Wattenmeer-Schutzgebiet hinein, auch wenn sie unmittelbar außerhalb der Grenzen veranstaltet werden. Das Bundesnaturschutzgesetz und das Nationalparkgesetz verbieten Störungen dieser Art im Schutzgebiet. Da der Nationalpark auch europäisches Vogelschutzgebiet ist, sind eigentlich gesetzlich vorgeschriebene Verträglichkeitsprüfungen vor solchen Veranstaltungen erforderlich, die aber nie durchgeführt wurden.

Nationalpark und Weltnaturerbe sind nach Auffassung des Wattenrates nur noch die vermarktungsfähige Hintergrundkulisse und bloße Etiketten für die Fremdenverkehrsindustrie. An den störintensiven lauten Veranstaltungen an der Küste lässt sich ablesen, dass der Schutzgedanke auch nach Jahrzehnten der Öffentlichkeitsarbeit die Tourismusmacher nicht erreicht hat. Die Insel Spiekeroog ist jedoch mit gutem Beispiel vorangegangen und hat Feuerwerke auf der Insel untersagt.

Die vogelkundliche Fachzeitschrift „Der Falke“ titelte bereits 2013 „Millionenfacher Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz: Vögel fliehen in Massen vor Feuerwerken“ und veröffentlichte länderübergreifende wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse aus Belgien, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz dazu. Der Wattenrat erwartet daher von der niedersächsischen Landesregierung, Feuerwerke und andere lautstarke Veranstaltung, die in den Nationalpark Wattenmeer hineinwirken, durch die Änderung des Nationalparkgesetz in Zukunft nachhaltig zu unterbinden.

Millionenfacher Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz: Vögel fliehen in Massen vor Feuerwerken

Text: Manfred Knake

erschienen am: 2017-08-01 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

 

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche

Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt – Journalist – Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 – 4125 Telefax: 039222 – 66664
Der
EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER – Verlag GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

Be Sociable, Share!

Comments are closed.