Prekäre Beschäftigungsverhältnisse auf der Meyer Werft: „Herr Meyer wusste natürlich von nichts“

Es ist nicht alles Gold, was glänzt: Luxus, auch mit fragwürdigen Beschäftigungsverhältnissen gebaut

Riesige Kreuzfahrtschiffe, spektakuläre Überführungen, Luxusleben an Bord: Das ist die eine Seite der Meyer Werft im binnenländischen Papenburg. Die andere Seite ist eine zerstörte Ems, die vor allem für die Schiffe der Meyer Werft ständig auf über 8m Tiefe gehalten werden und bei der Überführungen der Luxusdampfer an die Nordsee mit einem Stauwerk aufgestaut werden muss, damit die Schiffe überhaupt in den Fluss passen. Dazu kommen die prekären Arbeitsverhältnisse von Arbeitern überwiegend aus Osteuropa, die für niedrigste Löhne von Subunternehmern auf der Werft beschäftigt und in engen Unterkünften „gehalten“ wurden, Manchester-Kapitalismus an der Ems pur im 21. Jahrhundert! weiter »

Meyer Werft: Meyers Millionen, trotz Umsatzeinbußen

Kreuzfahrtschiff "Celebrity Eclipse" passiert des Ems-Stauwerk bei Gandersum

Die Papenburger Meyer Werft GmbH ist eine Tochter der Meyer Neptun GmbH mit Sitz in Rostock. Dort ist Bernard Meyer als alleinvertretungsberichtigter Geschäftsführer der Chef. Als Tochter macht die Meyer Werft davon Gebrauch, die Ergebnisse ihrer eigenen Geschäftsjahre nicht zu veröffentlichen, nach dem Handelgesetzbuch ( HGB) ist das zulässig. Meyer verweist einfach auf die Rostocker Werft.