„Globalklima“, ein Fragezeichen

Foto (C): Manfred Knake

„Schöner wohnen“ wegen „Klima“? Roggenstede im Landkreis Aurich/NDS, Foto (C): Manfred Knake

Unsere“ Mainstream-Presse ist nicht zimperlich, wenn es gilt, abweichende Meinungen und Fakten zu Zeitgeistthemen der „political correctness“ entweder zu ignorieren oder verbissen mit den Kampfbegriffen „Klimaskeptiker“ oder gar „Klimaleugner“ plattzuschreiben. Ähnliches findet man auch bei einigen NGOs oder Wikipedia. In diesem Falle geht es um die Berichterstattung über „das Klima“, die verbreiteten Horror- und Computerszenarien über den „menschengemachten Klimawandel“ reduziert auf das böse CO2, das inzwischen in vielen Berichten schon zum Giftgas umgeschrieben wurde. Tatsächlich geht es bei dem verteufelten CO2 um den Emissionshandel, das Geschäftsmodell mit der heißen Luft. Der Anteil des CO2 an der Atemluft beträgt bekanntlich derzeit 0,04 Prozent und war in früheren Zeiten schon deutlich höher. CO2 ist zudem unverzichtbar für das Pflanzenwachstum.

Es gibt durchaus zahlreiche Publikation, die davon ausgehen, dass ein CO2-Anstieg nach einem Temperaturanstieg erfolgt, also nicht die Ursache, sondern die Auswirkung einer vorhergehenden Temperaturerhöhung ist und nicht umgekehrt, Stichwort stärkere Sonnenaktivität. weiter »