Nach „Glory Amsterdam“: demnächst Havarie in einem Windpark?

Blick von Borkum (Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und Weltnaturerbe) auf den Windpark „Riffgat“ (Ausschnitt) 15 km nordwestlich von Borkum. Sommer 2017, Foto (C): Eilert Voß

Der Wattenrat Ostfriesland weist nach der geglückten Bergung des auf Grund gelaufenen Schüttgutfrachters „Glory Amsterdam“ auf weitere Gefahrenpotenziale für den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer hin.  32 Seemeilen westlich des Havarieortes vor Langeoog steht der Offshore-Windpark „Riffgat“ vor Borkum. Und nur 20 Seemeilen östlich des Havarieortes ging vor wenigen Tagen am 30. Oktober 2017 der Near-Shore-Windpark „Nordergründe“ in der Außenweser ans Netz, nur wenige hundert Meter vom Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, „Weltnaturerbe“ und EU-Vogelschutzgebiet entfernt.

Hier wurden in der Außenweser zwischen Wangerooge und Scharhörn 18 Windkraftanlagen  errichtet. Beide Windparks stehen nur wenige Seemeilen entfernt vom Verkehrstrennungsgebiet der Deutschen Bucht.

weiter »

Bergung der „Glory Amsterdam“: Sie schwimmt wieder!

HAVARIEKOMMANDO CENTRAL
COMMAND FOR MARITIME EMERGENCIES GERMANY
Pressemitteilung Nr. 8 Datum: 2 .11 .2017
GLORY AMSTERDAM wieder auf See
Bergungsoperation erfolgreich

Gegen 7:15 Uhr ist es dem Bergungsteam gelungen die GLORY AMSTERDAM aus ihrer Situation zu befreien. Insgesamt wurden 16.000 Tonnen Ballastwasser von der GLORY AMSTERDAM abgepumpt , bis sie aufschwamm. Während der Bergung wurden die Anker des Havaristen vom Schiff getrennt. […]

Havarie „Glory Amsterdam“ vor Langeoog – Bergungsmaßnahmen werden fortgeführt

+++ aktualisiert 17:30h +++

Gestrandeter Frachter „Glory Amsterdam“ am 30. Okt. 2017 vor Langeoog, Foto: Bundespolizei

Noch immer liegt der Bulk Carrier „Glory Amsterdam“ vor dem Ostende Langeoogs auf Grund. Das Havariekommando informiert täglich über den Fortgang der Bergungsarbeiten, die sich schwierig gestalten. Ein Redakteur der Frankfurter Allgemeine Zeitung stellte am 30.10. die grundsätzliche Frage, warum das Notschleppkonzept nicht in der Lage war, dem Havaristen rechtzeitig Schlepperhilfe zu leisten. Die „Glory Amsterdam“ lag während des Orkans „Herwart“ mit zwei Ankern auf Reede bei Helgoland, um die Hafengebühren zu sparen. Der Frachter wurde vom Sturm losgerissen und trieb seit dem 29. Oktober auf die Insel Langeoog zu, wo er schließlich auf Grund lief. Hier die aktuellen Pressemitteilungen des Havariekommandos:

weiter »

Frachter vor Langeoog auf Grund, Rettungsversuche angelaufen

Schüttgutfrachter „Glory Amsterdam“ von nordwestlichen Winden vor Langeoog auf Grund getrieben […]