Oskar Lafontaine zur Windenergie: „kulturelle Barbarei“

Oskar Lafontaine, Foto: Gunther Hißler, Creative Commons, Wikipedia

 

 

Die politische Einheitsfront der Windkraftbewegten in Deutschland bröckelt. Nach verhaltenen Bedenken aus der CDU und der FDP zu den ständig steigenden Strompreisen und angedachten Änderungen der Fördersätze des „Erneuerbare Energiengesetzes“ ging Oskar Lafontaine von der Partei  „Die Linke“ in die Vollen: Er forderte öffentlich den Ausbaustopp im Land und sprach von „kultureller Barbarei“. Den nachfolgenden Text haben wir mit freundlicher Genehmigung von der WebSeite der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V. (EGE) übernommen:

 Lafontaine fordert Stopp des Windenergieausbaus – November 2013


In der Ausgabe vom 31.10.2013 der Saarbrücker Zeitung beklagt der frühere SPD Vorsitzende Lafontaine angesichts des Ausbaus der Windenergiewirtschaft einen „Mangel an ästhetischem Empfinden“. Lafontaine spricht von „kultureller Barbarei“ und fordert den Stopp des weiteren Windenergieausbaus: weiter »