Der Seehund: Werbeträger und Opfer des Massentourismus

Der Seehund ist der Sympathieträger des Wattenmeeres, heutzutage jedenfalls. Bis in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde er gejagt und getötet, als Konkurrent der Fischer. Der „Europäische Seehund“ (Phoca vitulina), wie er korrekt heißt, hat sich in den letzten Jahrzehnten trotz zwischenzeitlicher Bestandseinbrüche durch einen staupeänhlichen Virus prächtig vermehrt – durch die Einstellung der Jagd. Probleme machen den Meeressäugern der immer noch wachsende Massentourismus, der bereits im Juni mit dem Beginn der Sommerferien gewaltig Fahrt aufnimmt, ausgerechnet zur Wurfzeit der Seehunde. Unbedachte Touristen hätscheln dann vermeintlich verlassene Jungtiere, sodass sich das Muttertier nicht mehr an den verlassenen und laut klagenden „Heuler“ herantraut. […]