21. Juli 2018

Pottwalstrandungen 2016: Tierärztliche Hochschule Hannover legt Bericht zu Schadstoffen und genetischen Analysen vor

Pottwal_Wangerooge_Jan2016_AZH

Screenshot (Bildzitat): Anzeiger für Harlingerland, Wittmund/NDS, online 08. Jan. 2016, URL: http://harlinger.de/Nachrichten/artikel/zwei-pottwale-stranden-vor-wangerooge

Am 08. Januar 2016 strandeten am Ostende der Insel Wangerooge zwei Pottwale und verendeten. Im Laufe der nächsten Wochen strandeten weitere 28 Pottwale in Großbritannien, in den Niederlanden, in Dänemark und Frankreich. Auch der Wattenrat berichtete. Nun legten Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule in Hannover einen Untersuchungsbericht zu den Strandungen vor, mit überraschenden Ergebnissen:

Pressemitteilung der Tierärztlichen Hochschule Hannover, 19.07.2018

2016 gestrandete Pottwale gehörten zwei unterschiedlichen Gruppen an
Schadstoffe und genetische Analysen verraten Herkunft und Gruppenzugehörigkeit.
Im Januar und Februar 2016 strandeten 30 junge männliche Pottwale an den Küsten Deutschlands, der Niederlanden, Großbritanniens, Dänemarks und Frankreichs, von denen 24 obduziert werden konnten. Wissenschaftler des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersuchten diese gestrandeten Tiere gemeinsam mit ihren Kollegen aus den betroffenen Nachbarländern auf Schadstoffe. Sie stellten fest, dass die Tiere zu zwei Gruppen unterschiedlicher Herkunft gehörten. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachmagazin „Scientific Reports“.

Lesen Sie mehr unter diesem Link:  Pottwale_Herkunft_TiHo_19Juli2018

Comments are closed.