12. August 2018

Nearshore-Windpark „Nordergründe“: Kompensationsmaßnahmen auf Minsener Oog ungeeignet

Windpark Nordergründe, direkt am Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und „Weltnaturerbe“ (Ausschnitt), Vogelkollisionen unausweichlich, Foto (C): Ingrid Marquardt/Wattenrat Ostfriesland

Auf der Vogelinsel Minsener Oog bei Wangerooge sollen Kompensationsmaßnahmen für den Nearshore-Windpark „Nordergründe“ in der Außenweser durchgeführt werden, die aber laut gutachterlicher Stellungnahme ungeeignet sind. Im März 2011 berichtete der Wattenrat zum ersten Mal über die skandalösen Vorgänge bei den Planungen des Windparks: BUND fällt schon wieder um: Klageverzicht und Vergleich bei Wattenmeerwindpark „Nordergründe“. Schämt Euch!

Die Klage des BUND war bereits beim Verwaltungsgericht in Oldenburg eingereicht. Für den Klageverzicht, initiiert vom niedersächsischen Umweltministerium, erhielt der BUND eine Summe von ca. 830.000 Euro, die in die BUND-eigene „Stiftung Naturlandschaft“ flossen.

Diese Summe wurde von den Kompensationsmitteln für den Windparkbau, die der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) verwaltet, vom Land Niedersachsen abgezweigt. Die Vorgänge führten zu vielen Austritten aus dem BUND, prominentester Kritiker war der vor kurzem verstorbene Dirigent Enoch Freiherr zu Guttenberg, der den BUND mitbegründet hatte und ebenfalls austrat.

Link: Im BUND mit dem Geld – geschmiert und geölt – pecunia non olet

Der Windpark mit 18 riesigen Senvion-Anlagen (Rotordurchmesser 126 m), nur ca. 560m vom Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und „Weltnaturerbe“ errichtet, ist nach Investorenwechseln seit 2017 in Betrieb. Der Windpark liegt in der Zugroute von Singvögeln, Gänsen, Enten und Watvögeln. Die Meeresflächen, vom  Windpark überbaut, sind bekannte Rastgebiete des Sterntauchers.

 

Die Zusammenfassung der kritischen Stellungnahme veröffentlichen wir weiter unten. Den kompletten Beitrag haben wir mit freundlicher Genehmigung des Mellumrates e.V. als .pdf verlinkt: Mellumrat – 2018 Band 17 Heft 1

Kompensationsmaßnahmen für den Windpark Nordergründe auf Minsener Oog.  Auswirkungen auf die Avifauna einer unbewohnten Insel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Verfasser: Marcel Heinrichsdorff

Büro für Landschaftsplanung, Ökologie und Umweltforschung. 26810 Westoverledingen

Erschienen in: Der Mellumrat e.V. – Natur- und Umweltschutz – Band 17, Heft 1 – 2018

Zusammenfassung

Die Arbeit befasst sich mit der Eignung und Nachhaltigkeit von auf Seeschwalben ausgerichtete Kompensationsmaßnahmen sowie deren Auswirkungen auf den weiteren Brut- und Gastvogelbestand einer unbewohnten Nordseeinsel im Wattenmeer. Auf der Insel vorkommende Vogelarten wurden untersucht und anhand artspezifischer Habitatansprüche und Lebensweisen in potenziell und tatsächlich betroffen unterteilt. Zusätzlich erfolgte die Untersuchung von Einflüssen mariner Erosion auf die Kompensationsflächen sowie eine Analyse der von den Maßnahmen betroffenen Biotop- und Lebensraumtypen, um Rückschlüsse auf die Nachhaltigkeit der Kompensationsmaßnahmen zu ziehen. Abschließend werden die Untersuchungsergebnisse unter Berücksichtigung von Bedarf und Machbarkeit notwendiger Pflegemaßnahmen diskutiert. Die Arbeit kommt zu dem Ergebnis, dass die Kompensationsmaßnahmen nicht zur Bewältigung von Eingriffen in Natur und Landschaft geeignet sind. Von insgesamt 48 potenziell betroffenen Vogelarten erfahren 31 Arten eine Auf- oder Abwertung vonFortpflanzungs-, Nahrungs- oder Ruhestätten. Aus ökologischer Sicht wirken sich die Maßnahmen dabei überwiegend negativ aus und sind nur bedingt zur Aufwertung von Bruthabitaten der Seeschwalben geeignet. Die angestrebten Wirkungen erstrecken sich voraussichtlich nicht über die erforderliche Dauer und sind in ihrem Fortbestand durch Sukzession, Erosion und anderweitige Nutzung bedroht. Die für den Fortbestand erforderliche Pflege ist ökonomisch und ökologisch nur unter hohem Aufwand zu leisten, wobei ein geeignetes Pflegekonzept erst noch entwickelt werden muss.

Comments are closed.