14. Oktober 2011

Blauer Himmel über dem „Weltnaturerbe“ Wattenmeer?

Kondensstreifen über dem Dollart, im Vordergrund der Emsdeich, 14. Okt. 2011, ca. 16:10 Uhr

Durch den Luftraum des  „Weltnaturerbes“ Wattenmeer ziehen nicht nur gefiederte Flieger, sondern auch gewaltige Blechvögel vieler Fluglinien dahin. Über Ostfriesland verlaufen viele Flugrouten in verschiedenen Flughöhen, es geht zu wie auf einer dreidimensionalen Autobahn. Bei entsprechendem Wetter, also genügend Luftfeuchtigkeit in kalter Höhenluft, sind die  Kondesstreifen aus den Triebwerken gut zu sehen, blauer Himmer war gestern. Kondensstreifen entstehen, wenn Kerosin verbrannt wird und der Wasseranteil aus den Abgasen in der kalten Luft zu Eiskristallen kondensiert. Aber es kommt eben nicht nur Wasser aus den Triebwerken, sondern auch gewaltige Mengen an unsichtbaren  Luftschadstoffen. Reinluftgebiet Ostfriesland? Flugzeuge fliegen ohne Katalysator. Man fragt sich zudem, wie man unter solch verhunztem Himmel heute noch ohne technische Trickserein z.B. den Roman  „Schimmelreiter“ von Theodor Storm an der Küste verfilmen kann. Wer sich ein Bild machen will, was über unseren Köpfen in großen Höhen tatsächlich abgeht, sollte sich den aktuellen Flugverkehr unter www.flightradar24.com in Echtzeit ansehen.

Comments are closed.