Keine Seehunde ohne „Management“? Sesselpuper-Naturschutz!

Seehunde im Dollartwatt

Auch Seehunde werden schon von behördlichen Berufsartenschützern „gemanagt“, und merken gar nichts davon. Starke Worte aus dem „Common Waddensea Secretariat“ (CWSS) statt Taten: Der Seehund als Gegenstand der derzeitigen staatlichen „Biodiversitäts“-Propaganda im Jahr der Artenvielfalt.

Dollart: Rasendes Vermessungsschiff „GEOID“ räumt Seehundsbank im Schutzgebiet ab

Eilert Voß war wieder unterwegs. Immer wenn er auf Tour im Watt ist, sieht er etwas, das es wert ist, veröffentlicht zu werden. Er ist unverzichtbar für die Wattenrat-Arbeit. Hier sein Bericht aus dem niederländischen Teil des Dollart, der Meeresbucht zwischen Emden und Delfzjil, Teilbereich des „Weltnaturerbes“ und ausgewiesenes Seehundschutzgebiet, vom 15. August 2010: