20. April 2010

Illegale Jagdpraktiken aus Schleswig-Holstein

Illegal geschossene Nonnengans, Dollart, Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Aus Schleswig-Holstein wurden fragwürdige und illegale Jagpraktiken bekannt:

Im Naturschutzgebiet Beltringhader Koog (Kreis Nordfriesland) erlegte ein Jäger eine Nonnengans, durch den Einsatz eines Schlageisens im Dutener Moor bei Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) kam eine Rohrweihe zu Tode. Der NABU Schleswig-Holstein dokumentierte diese Fälle .

Die Deutsche Presseagentur (dpa/lno)  berichtete darüber auch in überregionalen Tageszeitungen am 14. April 2010:

[…]„ Denn diese Fälle sind nur die Spitze des Eisberges, ist sich auch der Naturschutzbund Deutschland (NABU) sicher: `Die Dunkelziffer ist hoch, es werden nur Zufallsfunde bekannt`, sagte NABU-Geschäftsführer Ingo Ludwichowski. Der Grund: In der ländlichen Bevölkerung schütze das soziale Kontrollsystem die `Tiermörder`. Wer einen Jäger anzeigt, werde geächtet und sei schnell in allen Bereichen ausgeschlossen. `Daher bekommen wir vielfach nur anonyme Hinweise`.“[…]

Entlarvend dazu sind die Kommentare einiger Jäger  im Forum der Jagdzeitung „Wild und Hund“.

Der Wattenrat kann über  ähnliche unglaubliche Jagdpraktiken in einem Naturschutz- und EU-Vogelschutzgebiet an der Ems berichten , die Jäger machen unbeeindruckt in jedem Jahr weiter:

Gänseschießer im Naturschutzgebiet Petkumer Deichvorland

Gänsejagd: Jäger verbreiten „Schwarze Liste“ von Jagdkritikern

Comments are closed.