Wind“park“ Alpha Ventus: Ohne Wärmekraftwerke läuft nichts!

Alpha Ventus: 45 km vor Borkum

Mit viel Pressegetöse wurde der Offshore-Wind“park“ Alpha-Ventus 45km nördlich von Borkum mit 12 Anlagen „eingeweiht“. 250 Millionen Euro statt der zunächst geplanten Investitionssumme von 180 Millionen Euro kostet der Bau des Windparks, mit 30 Millionen Steuergeldern vom Bund bezuschusst. Gegen diese Förderung legt die Wettbewerbskommission der EU ein Veto […]

Meyer Werft macht in Umweltschutz!

Kleckern und nicht klotzen: Die Ems wird durch die riesigen Meyer-Schiffe immer weiter zerstört, und nun entdeckt man den Umweltschutz auf der Papenburger Werft: 40 Gabelstapler werden auf Flüssiggas umgerüstet, das ist preisverdächtig! Aber was hat die Ems von diesem „Umweltschutz“?

Baggergut im Watt: Juist verschlammt

Das Juister Watt, völlig verschlammt

Das Wattenmeer besteht, vereinfacht gesagt, bekanntermaßen aus Sand und Schlick.

Aber Schlick im Watt kann auch zu einem großen Problem werden, wenn er sich durch menschliches Handeln da absetzt, wo er natürlicher Weise nicht hingehört.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, Teil eines UNESCO-Weltnaturerbes, gibt es acht Klappstellen, auf denen Baggergut aus Fahrwasserunterhaltungen und […]

Greetsiel: NABU-Mitarbeiterin hilft Welterbe vermarkten

Fassungsloses Staunen überkommt einen, wenn man zur Kenntnis nehmen muss, dass die Leiterin des Nationalparkhauses Greetsiel (LK Aurich), Insa Steffens, der Steigerung der Übernachtungszahlen im ohnehin Massentourismus-Ort Greetsiel an der Leybucht das Wort redet. Das Nationalparkhaus wird in der Trägerschaft des Naturschutzbundes NABU(!) und der Gemeinde Krummhörn betrieben. Die Gemeinde unterstützt alles, um noch mehr […]

Umweltminister Sander bei den Jägern: Heinrich! Mir graut´s vor dir.

Hans-Heinrich Sander ist Umweltminister in Niedersachsen, und was für einer!

Beratung zwecklos: Umweltminister Sander (r.), Manfred Knake (Wattenrat)

Mit dem organisierten Naturschutz hat er nichts am Hut. Sander ist gelernter Landwirt, wurde später Lehrer und Schulleiter und  ab 2003 im Kabinett der niedersächsischen CDU-FDP-Landesregierung Umweltminister. Seitdem schreckt er vor keinen Attacken gegen den Naturschutz zurück.

Ems: Todesfallen im EU-Vogelschutzgebiet

Steinschüttungen am "Meyer-Kanal" Ems

Die Ems wird im Volksmund bereits „Meyer-Kanal“ genannt, weil sie in ein Korsett aus Steinschüttungen gezwängt wurde, um Uferabbrüche durch das ständige Baggern für die riesigen Musikdampfer der Meyer Werft zu verhindern. Diese Steinschüttungen werden alljährlich zu Todesfallen für Jungvögel, die an den Ufern der Ems in ihrem EU-Vogelschutzgebiet erbrütet wurden.

Windkraft im Wald? Günter Ratzbor und der Deutsche Naturschutzring dafür!

An Land werden die Flächen für Windkraftanlagen knapp. Ca. 22.000 Anlagen drehen sich in Deutschland; der Bürgerprotest nimmt zu, je näher die Anlagen an die Wohnbereiche heranrücken. Der organisierte Naturschutz dagegen tut sich schwer, klar Stellung gegen den Zubau der Landschaft mit den riesigen Rotoren zu beziehen, Publikationen von BUND oder NABU lesen sich manchmal […]

Erst „Weltnaturerbe“-Etikett weckt Interesse der Touristiker am Wattenmeer

Man glaubt es kaum: 24 Jahre nach der Einrichtung des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer im Jahr 1986 lassen sich Tourismusmacher über die Inhalte eines „Weltnaturbes“ weiterbilden; der Nationalpark dagegen wurde anfangs heftigst bekämpft, Juist wollte damals gar aus dem Nationalpark austreten! Nun gibt es seit 2009 das neue Etikett „UNESCO-Weltnaturerbe“, das zwar keine neuen Naturschutzinhalte bringt, […]

Illegale Jagdpraktiken aus Schleswig-Holstein

Illegal geschossene Nonnengans, Dollart, Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Aus Schleswig-Holstein wurden fragwürdige und illegale Jagpraktiken bekannt:

Im Naturschutzgebiet Beltringhader Koog (Kreis Nordfriesland) erlegte ein Jäger eine Nonnengans, durch den Einsatz eines Schlageisens im Dutener Moor bei Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) kam eine Rohrweihe zu Tode. Der NABU Schleswig-Holstein dokumentierte diese Fälle .

Die Deutsche Presseagentur (dpa/lno)  berichtete darüber […]

Kitesurfer: Nun beantragt auch Langeoog

Auch Langeoog beantragt Kitesurfer-Zone im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Kitesurfer im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Nach Wremen, Horumersiel, Baltrum, Norderney, Norddeich und Krummhörn beantragte nun auch der Bürgermeister der Insel Langeoog eine 130 Hektar große Fläche in der zweitstrengsten Schutzzone, der Zwischenzone, im Nordwesten der Insel für die Ausübung der Funsportart Kitesurfen.  Der Kitesurfbetrieb soll nach dem Willen […]